Adventsmarkt Hahnbach 2017

Viel Spaß und Freude hatten wir beim 22. Adventsmarkt in Hahnbach. Mit zwei Auftritten waren wir im Einsatz, wobei zum einen der NachwuX am Samstag den Adventsmarkt musikalisch eröffnete und zum anderen das große Orchester mit Unterstützung aus den Reihen des NachwuX und der Erwachsenenbläserklasse am Sonntag nachmittags für weihnachtliche Stimmung sorgten. Natürlich gab der Schnee am Sonntag sein bestes, um die Adventszeit standesgemäß zu eröffnen. Mit insgesamt über 30 Weihnachtslieder-Klassikern schmeckte den meisten Zuhörern der Glühwein bestimmt gleich viel besser.

Zum Fotoalbum mit weiteren Eindrücken geht es hier: Fotoalbum

Ankündigung Luftklangmeile

Am Sonntag, den 24.09.2017 erklingen von 14:00 bis 16:00 Uhr wieder luftige Töne im Amberger Ei. 15 Kapellen aus der Region spielen – verteilt in der historischen Amberger Altstadt – traditionelle Märsche, Musical-Hits, Fanfaren und viele bekannte Melodien. Uns, die Hahnbacher Marktbläser, findet man am Malteserplatz (im Flyer die Nr. 13).

So wird der Spaziergang am Wahlsonntag zum luftigen Ohrenschmaus – Spazieren und Musizieren im und um den Stadtgraben. Der Kreisverband Amberg-Sulzbach des Nordbayerischen Musikbunds organisiert in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketingverein Amberg alle zwei Jahre die „Luftklangmeile im Luftkunstort Amberg“.

In diesem Jahr gibt es zwei Neuerungen: Zum einen verläuft die Route nicht nur durch den Stadtgraben, sondern auch durch die Fußgängerzone. So wird der Rundweg etwas verkürzt und in sich geschlossener. Zum anderen wird diesmal das Thema Luft nicht nur musikalisch, sondern auch künstlerisch aufgegriffen: Im Stadtgraben verteilt, verbreiten verschiedene Luftkunstobjekte, die Windsbräute von Beate Oehman, eine besondere Atmosphäre.

Hier die Übersicht über die Standorte aller Kapellen:

Hier geht es zum offiziellen Flyer der Luftklangmeile.

Quelle: http://www.stadtmarketing-amberg.de/projekte/luftklangmeile/

Musikalische Schnitzeljagd

Weitere Bilder gibt es hier: Fotoalbum.

(ibj) „Musik spielerisch entdecken“ war das Thema der musikalischen Schnitzeljagd der Hahnbacher Marktbläser zum Ferienprogramms des Kulturausschusses. 20 Kinder gingen ausgehend vom Proberaum im Feuerwehrhaus, aufgeteilt in drei Gruppen auf Jagd durch die umliegenden Straßen. Unter der Regie von Jugendsprecherin Anne Winter und der Mithilfe weiterer aktiver Musiker hatten die Buben und Mädchen an vier Stationen abwechslungsreiche Aufgaben zu bewältigen: Mit Hilfe von bunten langen Plastikröhren, sogenannten „Boomwhakern“ war das Kinderlied „Alle meine Entchen“ zu intonieren, bei einem Notenmemory dagegen mussten Schnelligkeit und Merkvermögen kombiniert werden.

 

Mit den Organisatoren um Anne Winter (rechts) freuten sich die Buben und Mädchen über den kurzweiligen Nachmittag bei den Marktbläsern.

Dass eine Gurke nicht nur im Salat zu finden ist, sondern auch in einem Blasorchester, erstaunte die Kinder bei einem Quiz rund um die Percussioninstrumente. Als Erinnerung an den kurzweiligen Nachmittag durfte jeder an der vierten Station eine kunterbunte Erbsenrassel basteln. Vor dem gemeinsamen Abschlussspiel, bei dem es galt, einen Notenständer so schnell wie möglich auf- bzw. abzubauen, konnten sich die Teilnehmer bei Wurstsemmeln, Muffins und Getränken stärken.

Zeltlager in Habres

Weitere Bilder gibt es hier: Fotoalbum.

Nach einem Jahr Pause hieß es dieses Jahr wieder auf zum Zeltlager. Mit etwa 25 Mann, Frau und Kind ging es zum Habres, um dort drei Nächte fast unter freiem Himmel zu verbringen. Neben vielen Gruppenspielen, einer Lagerolympiade und vielen anderen Aktivitäten war definitiv die Rutschbahn aus einer Silofolie eines der Highlights der letzten Tage.

 

Ein weiterer Höhepunkt dürfte bei vielen der Geisterlauf gewesen sein, immerhin waren die Schreie bestimmt in einem Kilometer Entfernung noch zu hören. Leider war der Lauf schlecht getimed, denn gerade als fast die komplette Gruppe im Wald sich gruselte, wurde unser Camp überfallen und unsere Fahne entwendet – aber wer rechnet schon mit einem Überfall vor 11 Uhr. Die wenigen Verbliebenen, darunter viele Kleinkinder, konnten den heimtückischen Dieben natürlich nichts entgegensetzen. Da die Forderungen zu spät eintrafen, konnten wir sie nicht einmal mehr erfüllen. Die Verhandlungen laufen, damit wir unsere Fahne zurückbekommen.

Alles in allem ein tolles, spaßiges Zeltlager!

Juniorkonzert 2017

Weitere Bilder gibt es hier: Fotoalbum.

Einen überzeugenden Auftritt boten die Trompeter der Bläserklasse von Jung und Alt.

Bis zum letzten Platz besetzt war trotz der hochsommerlichen Temperaturen die Aula der Schule beim diesjährigen Juniorkonzert der Hahnbacher Marktbläser. Mit unterschiedlichen Besetzungen und Ausbildungsniveaus präsentierten die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen bei einem abwechslungsreichen Programm das breitgefächerte Ausbildungsspektrum des Vereins. Nach der Begrüßung durch Vorsitzenden Matthias Fenk übernahmen die „Großen“ der Musikalischen Früherziehung (MFE) unter der Leitung von Irene Klier die Regie, indem sie nach einem frechen Eröffnungsvers zu Ehren ihres Maskottchens, der „Hexe Ulla“, das bekannte Lied „Morgens früh um sechs“ sangen und sich dabei selbst auf den Glockenspielen begleiteten. Nachdem sich die Hahnbacher Marktbläser seit mehreren Jahren auch für Blockflötenunterricht verantwortlich zeigen um Kindern einen Einstieg in das Musizieren zu ermöglichen, stellten auch die Flötenmädels und –jungs ihr Können unter Beweis. Leni Gruber, Sophie Benker, Lenja Esche, Hannah Bäumler und Jana Dotzler zeigten ohne erkennbares Lampenfieber, dass sie mit „La Le Lu“ und „Michel aus Lönneberga“ auch bekannte Kinderschlager auf ihrem Instrument intonieren können. Zum „frechen Michel“ stiegen auch lautstark die „Kleinen“ der MFE, begleitet von Handtrommeln und Glockenspielen mit ein.
Regina Sachsenhauser, Veronika List, Katharina Winkler, Jara Schober, Bastian Hammer, Niko Bachmeier, Toni Pickelmann, Luisa Bauer, Jana Dotzler und Sebastian Graf brachten als Blockflötenorchester „Affentanz“ und „Ameisenboogie“ zu Gehör.
Erst seit Oktober spielt die Bläsergruppe „Kids“ unter der Leitung von Regina Rester-Achhammer zusammen und bewies gleich mit dem passenden Titel „In der Musik sind wir zuhaus“ ihr Können. Beim anschließenden „Siebenschritt“ der Bläsergruppen-Schüler tanzten alle MFE-Kinder begeistert auf der Bühne mit.

Die „HMB“-Brass beeindruckte mit ihrer Aufführung

Ebenfalls im Oktober erweiterten die Hahnbacher Marktbläser ihr bisheriges Ausbildungsangebot und gaben erwachsenen Interessierten die Möglichkeit ein Instrument zu lernen und dabei auch gleich von Anfang an in einer eigenen Gruppe, zu musizieren. Diese Bläsergruppe „Spätzünder“ mit ihrer Dirigentin Regina Rester-Achhammer hatte am Juniorkonzert ihren ersten öffentlichen Auftritt und zeigte, was auch sie in nur neun Monaten gelernt hatten. Zusammen mit der Bläsergruppe „Kids“ und den MFE-Tänzern beeindruckten sie bei der „Sternpolka“. Wenig Nervosität zeigten die „Spätzünder“ auch bei ihrem rockigen „Hang on Sloopy“. „HMB-Brass“ nannten sich die Blechbläser Anna Ertl, Jakob Hofmann, Katharina Werner, Matthias Fenk, Lena und Leopold Schmalzl bei ihrem voluminösen Auftritt mit „Gabriel Oboe“, der Titelmelodie aus dem Film „The Mission“, unter der Regie von Sophia Hofmann. Hanna Hefner, Magdalena und Johanna Rothut brachten mit ihren Querföten ein ungarisches Kinderlied zu Gehör. Ein 13-köpfiger „Klarinettenhaufen“ (Sabina Bauer, Felicia Falk, Anna-Lena Graf, Hanna Hofmann, Anna Lindner, Eva Pirner, Anna Rauch, Helga Kustner, Sophie Rauch, Anja Segerer, Maya Rauch, Bernhard Rösch und Nico Siegert) brachte bei der klassischen „Ode an die Freude“ die Vielfalt des Klarinettenregisters zum Ausdruck, bevor sich HMB-Brass mit „Pops for four 1. Hallelujah Drive“ schmissig auf der Bühne zurückmeldete.

Auch die Jüngsten des Nachmittags durften Instrumente ausprobieren.

Dirigiert von Julia Schuster füllten die Klänge des NachwuX-Orchesters bei „Young Fanfare“ und „I get around“ die Aula. Lautstark forderten die Gäste eine Zugabe, womit die Wiederauflage des Juniorkonzertes mit „Eye of the Tiger“ einen finalen Abschluss fand. Großer Beifall, Komplimente von allen Seiten und ein erfrischendes Eis war der Lohn der Akteure, sowohl für ihr Können als auch für ihren Mut.

Nach dem Vorspiel bestand für alle Interessierten die Möglichkeit, alle Instrumentengruppen der Hahnbacher Marktbläser kennenzulernen und sich von erfahrenen Musikern fachkundig erklären zu lassen. Ausdrücklich erwünscht war dabei auch, die Blas- oder Schlaginstrumente selbst auszuprobieren. Mit großem Interesse nahmen viele Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene dieses Angebot an.

125 Jahre Feuerwehr Süß

Weitere Bilder gibt es hier: Fotoalbum.

Beim Feuerwehrfest in Süß waren die Hahnbacher Markbläser am Sonntag hauptverantwortlich für die musikalische Umrahmung des Festes. Bereits ab 07:45 Uhr begleiteten wir das Abholen des Patenvereins, gefolgt vom Kirchenzug, der musikalischen Begleitung des Gottesdienstes, einem Kirchenrückzug und dem anschließenden Frühschoppen. Nach der wohlverdienten Mittagspause ging es um 14:00 Uhr zum Festzug durch Süß, das zumindest für uns den musikalischen Abschluss des Tages darstellte. Wir gratulieren der FFW Süß herzlich zum Jubiläum und hoffen, dass sie uns auch für mindestens 125 weitere Jahre erhalten bleiben.

Vielen Dank an Tatiana Sichelstiel für die Bilder!

Zum News-Beitrag über dieses Event auf Onetz.de geht es hier: News-Beitrag

Ankündigung Juniorkonzert 2017

Wir laden euch alle wieder herzlichst zum Juniorkonzert ein. Unsere Jüngsten geben ihr Können zum Besten und ihr dürft natürlich gerne auch alle Instrumente ausprobieren!

  • WANN: 21.07.2017 um 17:00 Uhr
  • WO: Schul-Aula Hahnbach
  • Eintritt frei
  • Für Verpflegung ist gesorgt

Alle wichtigen Infos findet ihr auf unserem Flyer (Klicken zum Vergrößern):

Schlagzeug-Workshop

Weitere Bilder gibt es hier: Fotoalbum.

Am 10. Juni stand eine für alle Musiker etwas ungewöhnliche Probe an. Anstatt der üblichen Instrumente durfte sich jeder am Schlagzeug versuchen. Hintergrund sind zeitweise Personalschwierigkeiten in diesem vor allem bei Festzügen unverzichtbaren Register. Im Ernstfall soll jeder in der Lage sein zumindest mit der großen Trommel den Takt zu geben. Unter der Leitung von Christoph Weiß durfte jeder ran und offensichtlich hat es den meisten auch durchaus Spaß gemacht!
Also nicht wundern, wenn ihr bei den nächsten Auftritten Leute am Schlagzeug seht, die ihr mit diesem Instrument noch nie gesehen habt 😉 .

22. Jahreskonzert 2017

Weitere Bilder gibt es hier: Fotoalbum.

(ibj) Stehende Ovationen und Komplimente von allen Seiten gab es für die Hahnbacher Marktbläser am Ende ihres 22. Jahreskonzertes. Mit ihrer zweieinhalbstündigen Vorstellung setzten die Musiker unter der Gesamtleitung von Benno Englhart in der voll besetzten Josef-Graf-Halle ein musikalisches Ausrufezeichen im kulturellen Leben der Marktgemeinde. Kompetent und unterhaltsam unterstrich dazu der Ortspfarrer Dr. Christian Schulz auch in diesem Jahr mit seiner Moderation die Musikstücke, ergänzt durch eine digitale Präsentation von Matthias Siegert-Strobl und seinem Bruder Alexander Siegert.

Der 18-jährige Leopold Schmalzl beeindruckte mit einem Tuba-Solo.

Mit der Intrada „Apertum“ aus der Feder von Thiemo Kraas, gelang dem Orchester ein fulminanter Einstieg in den Abend. „Kennen Sie Franz von Suppé?“ – Diese Frage war titelgebend für das große Potpourri, arrangiert von Norbert Studnitzky, zu hören. Spätestens bei der „schönen Galathe“, der Titelmelodie zur Fernsehserie Kir Royal oder der Ouvertüre zur Operette „Leichte Kavallerie“ erkannte man den Komponisten. Auch in den folgenden „La Traviata Highlights“ erklangen bekannte klassische Töne aus der gleichnamigen Oper. „Steigen Sie ein in den Starlight Express und lehnen Sie sich zurück“ lautete die Einladung der Marktbläser an ihr Publikum, bevor sie Highlights des Erfolgsmusicals von Andrew Lloyd Webber zum Erklingen brachten. Lena Schmalzl (Trompete) und Andrea Fenk (Saxophon) glänzten ohne erkennbares Lampenfieber dabei als Solistinnen. Naturverbundenheit demonstrierte der Posaunen-Walzer „Gruß aus den Bergen“ mit Stefan Wittmann an der Solo-Posaune und lösten bei Pfarrer Schulz Sehnsuchtsgefühle nach seiner alten Heimat in den Bergen aus. Einen mächtigen und besonders klangvollen Abschluss der ersten Konzerthälfte bildete der Konzertmarsch „Die Sonne geht auf“.

Auch die NachwuXler imponierten mit ihrem Auftritt unter Stefanie Daubenmerkl.

Nach der Pause gehörte die Bühne dem NachwuXorchester unter der Leitung von Stefanie Daubenmerkl. Mit der Ouvertüre „Break-Up“, komponiert von Thomas Asanger, eroberten die Jungmusiker von Beginn an die Sympathien des Publikums. Eindrucksvoll intonierten sie mit „Disneys Film Favorites“, ein Arrangement von Johnnie Vinson. Dabei hatten besonders die jüngeren Gäste Arielle die Meerjungfrau, den Löwenjungen „Simba“ aus „König der Löwen“  oder „die Schöne und das Biest“ vor Augen. Mit viel Witz und Charme stellten die „Nachwux“-Moderatoren Sebastian Dorfner und Anne Winter die Stücke vor. Für die lautstark geforderte Zugabe packten die Buben und Mädchen ihre Sportklamotten und Boxhandschuhe aus, bevor sie mit „Eye of the Tiger“ rockig in den Blasmusik-Ring stiegen.

Stehende Ovationen waren der Lohn für den Auftritt der Musiker mit Dirigent Benno Englhart.

Im Blues- und Swing-Jazz-Stil meldete sich das große Orchester schwungvoll und mitreißend zurück. Leopold Schmalzl stellte als Solist an seiner Tuba im „Marching Blues“, komponiert von Hayato Hirose, sein Können unter Beweis. Auch beim anschließenden „Golden Swing Time“, arrangiert von Steve McMillan, erkannten die Zuhörer bekannte Titel wie „Hello Dolly“ oder „Mackie Messer“ wieder. Nach dem weit gefächerten, internationalen musikalischen Repertoire brachte die Polka „Ein halbes Jahrhundert“ die Anwesenden wieder zurück zur traditionellen Blasmusik. Mit dem schwungvollen Marsch „Gruß an Böhmen“, welcher den offiziellen Programmabschluss bildete, zeigten die Musiker noch einmal die ganze Bandbreite ihres Könnens, bevor sie vom Publikum mit überwältigendem Beifall zur Zugabe aufgefordert wurden. Vorsitzender Matthias Fenk stellte dazu fest, dass es, entgegen herkömmlicher Meinung, an diesem Abend von besonderer Bedeutung für das Orchester und dem Dirigenten sei, „wenn in China ein Radl umfällt“. Grund dafür war die Chinesin Jiewen Gu, welche mit ihrem Fahrrad mit einigen Runden in der Halle die Besucher überraschte, um anschließend zusammen mit den Musikern „The Happy Cyclist“, einem Stück für Fahrradklingel und Blasorchester, zum Besten zu geben. Mit dem Deutschmeister-Regimentsmarsch endete der Konzertabend.

Ankündigung 22. Jahreskonzert 2017

Am 22.04.2017 steht wieder unser musikalisches Highlight des Jahres an! Um 19:30 Uhr (Einlass ab ca. 19:00 Uhr) dürfen wir euch alle wieder herzlich in der Josef-Graf-Halle in Hahnbach begrüßen. Auf dem Programm steht ein bunter Mix aus traditioneller bayerischer Blasmusik, über Musical- bis hin zu Filmsoundtracks. Die Moderation wird, wie bereits im letzten Jahr, Pfarrer Dr. Christian Schulz übernehmen. Karten sind bereits im Kartenvorverkauf über Elektro Winkler oder die Bäckerei Wiesnet zu erhalten.

Wir freuen uns riesig über jeden einzelnen Besucher und werden in den letzten Wochen nochmal unser bestes geben. Mehr Infos zum Konzert gibt es hier im Flyer: Infoflyer Jahreskonzert 2017